Schöne neue Mensawelt

21. Juli 2014

Nach 35 Jahren, von denen ich 15 Jahre miterlebt habe, hat letzten Freitag die alte Mensa im Universitätshauptgebäude für immer ihre Pforten bzw. ihre Rolltore geschlossen. Etwa 3.000 mal habe ich die alte Mensa besucht und dort gegessen. Seit heute kann man nun die schöne neue Mensawelt im Gebäude X erleben.

Die alte Mensa war sicher nicht schön, aber ungemein praktisch: 3 Förderbänder, an denen das Essen fertig portioniert inkl. Salat + Nachtisch ausgeliefert wurde. Am Ende des Förderbands die Chipkarte auflegen, das Geld wird abgebucht, vielleicht noch schnell am Nachschlag vorbei, Platz suchen, fertig. Natürlich war man auf die vorgegebene Zusammenstellung angewiesen, die nicht immer gelungen oder nach dem eigenen Geschmack war – der allseits beliebte Nachtischtausch hatte eine gewisse kommunikationsfördernde Wirkung ;)

In der neuen Mensa kann man sich jetzt (endlich) sein Essen selbst zusammen stellen, also z.B. zum Eintopf noch Salat oder ein Dessert nehmen oder bei den Tagesmenüs statt des Salats mit dem Jogurtdressing oder dem Dosenobst einfach mal 3 warme Beilagen nehmen – oder mal was ganz anderes probieren, z.B. frisch gebackene Pizza (so etwas gab es bisher überhaupt nicht in der Uni, außer im Univarza-Restaurant).

Der erste Eindruck: Funktional, aber doch schön ist die neue Mensa. Aber auch ein bisschen chaotisch. Die etwa 17 Essens-Theken, 8 Kassen und 3 Speisesäle überfordern alle erst einmal. Natürlich muss sich nun alles erstmal einspielen, aber manches scheint auch unglücklich geplant, z.B. überkreuzen sich die Eingangsschlange und die Rückgabeschlange, da sich beides auf einer Seite befindet. Das ist nicht gut gelöst und führt zu unnötigen Wartezeiten. Außerdem sind in der neuen Mensa die “Menü/Eintopf”-Ausgabetheken auf der rechten Seite, die “Büffets” und “Aktionstheken” mittig und die Kassen auf der linken Seite. Hat man sein Menü ergattert muss man sich also durch die anderen Theken zu den Kassen wühlen. Natürlich auch hier Schlangen, die sich mit anderen Schlangen vermischen – und von links und rechts kommen auch noch Leute. Die Platzsuche ist auch nicht ganz einfach, vor allem wenn man mit 8 Leuten essen geht und alle zusammen sitzen wollen – aber das kennt man schon aus der alten Mensa. Wir haben im Endeffekt sogar im Hauptspeisesaal alle zusammen einen Platz gefunden. Der zweite Speisesaal auf der linken Seite scheint aber deutlich leerer und für größere Gruppen besser geeignet. Für “Einzelgänger” oder für zwei Leute gibt es jetzt auch nette Plätze an langen Hochtischen.

Ein weiterer Nachteil ist der Zeitfaktor. Mit dem etwa 6-minütigen Fußweg und mit Wartezeiten brauchten wir insgesamt gut 50 Minuten (und das ohne den eigentlich obgliatorischen Kaffee in der Cafete). Früher schaffte man alles in etwa 25 Minuten, inkl. Kaffee in der Cafete und (natürlich nur dienstlichem!) Mittagsgespräch brauchte man maximal 40 Minuten. Mal schauen, wie man das am besten und am zeitsparensten regelt und ob (wenn die meisten Leute wissen, wie es geht), die Wartezeiten kürzer werden.

Weitere Erfahrungen? Gerne in den Kommentaren.

Sebastian Wolf


In memoriam Hans-Ulrich Wehler

10. Juli 2014

Im heute erschienenen “Stern” ist ein Interview mit dem kürzlich verstorbenen Bielefelder Sozialhistoriker Hans-Ulrich Wehler.

… Wehler hat sich immer eingemischt, sein Leben lang, und im Herbst, sagt er in dem stern-Gespräch, wolle er sich wieder einmischen – mit Vorträgen, Aufsätzen, Auftritten. Er könne es kaum erwarten, dass Thomas Picketys umstrittener Besteller “Capital” auf Deutsch erscheint. Da entfache man dann eine Debatte.

Das sagte er Dienstag vergangener Woche. Am nächsten Tag empfing er entspannt den stern-Fotografen. Drei Tage später war er tot….

Auch die Universität Bielefeld erinnert an ihren Ehrensenator Professor Dr. Hans-Ulrich Wehler:

Professor Dr. Hans-Ulrich Wehler, einer der renommiertesten Historiker der Gegenwart, ist in der Nacht zum 6. Juli 2014 überraschend im Alter von 82 Jahren in Bielefeld verstorben. Wehler war von 1971 bis zu seiner Emeritierung 1996 Professor für Allgemeine Geschichte mit besonderer Berücksichtigung des 19. und 20. Jahrhunderts an der Universität Bielefeld und hat mit seinem sozialwissenschaftlich fundierten Forschungsansatz die Geschichtswissenschaft der Bundesrepublik Deutschland entscheidend beeinflusst. Die Universität Bielefeld trauert um einen ihrer herausragenden Wissenschaftler.

Fotostrecke, Kondolenzbuch, Presseschau:  http://www.uni-bielefeld.de/Universitaet/Aktuelles/Wehler/

 


Statistiken und Vornamen und arme Kinder

27. Mai 2014

In unserer Blogstatistik führt nach “Startseite” und “Impressum” immer noch der Artikel Pirschelbär (vom April 2012).

Startseite / Archivseiten 17.418
Impressum 587
“Pirschelbär” 325

Jetzt gibt es eine neue Variante des Themas “Arme Kinder mit schlimmen Vornamen”:  Eltern wurde erlaubt, ihr  Kind “Schaklin” zu nennen.

Quellenauswahl:

Standesamt aus Eschweiler genehmigt den Namen “Schaklin”

Kind darf “Schaklin” heißen

Ein Kommentar dazu:

Das arme Kind

 


Rätselhaft

28. März 2014

Heute möchte ich auf einen Blogbeitrag bei Infobib (meinem drittliebsten Weblog ;-) ) hinweisen:

Verschlüsselte Botschaften in der Bibliothek

Frei nach Amazon: Wem Ecos Foucaultsches Pendel oder der Codex Copiale gefiel, wird auch hieran seinen Spaß haben.

In der Bibliothek der Western University hinterlässt jemand verschlüsselte Nachrichten – oder täuscht das zumindest … vor. …

Weiterlesen

 

 


Wolfram Horstmann wird Direktor

5. März 2014

der SUB Göttingen. Lesen Sie selbst:

http://www.uni-goettingen.de/de/3240.html?cid=4712


Vandalismus in Bibliotheken

21. Februar 2014

Exemplare des bekannten Tagebuchs der Anne Frank sowie Literatur über das von den Nazis verfolgte Mädchen sind in Bibliotheken Tokios systematisch zerstört worden. Darüber berichten heute mehrere Medien, wie zum Beispiel die Ausgaben von Spiegel und Zeit im Internet.

Spiegel online: http://www.spiegel.de/panorama/a-954907.html

Zeit online: http://www.zeit.de/wissen/geschichte/2014-02/anne-frank-buecher-japan-zerstoerung


Von außen

13. Februar 2014

Kaum lag die neue “Busse und Bahnen” (andere nennen sie “BuB Forum Bibliothek und Information”) im Briefkasten, fiel mir ein, dass ich noch was zur letzten Ausgabe  schreiben wollte.

Im Januarheft gab es den Themenschwerpunkt “Blick von außen”. Ich fand den Artikel des Luxemburger Kollegen Jean-Marie Reding besonders kurzweilig und anregend.

Mit deutschen Kollegen würde ich jederzeit gerne erste Klasse fahren!

Denkanstösse eines luxemburgischen Bibliothekars

Deutsche allgemein lieben das Jammern. Deswegen schaue ich mir immer weniger deutsche Fernsehnachrichten an. Die deprimieren zu sehr.

Das deutsche wissenschaftliche Bibliothekswesen ist erste Klasse! Es heißt, auf die Sondersammelgebiete (SSG) aufpassen.

Im Gegensatz zu den ÖBs ist die Zukunft der wissenschaftlichen abgesichert. Drei Gründe … mindestens … notwendige, aber teure Fachliteratur … Aufarbeitung sog. “Dornröschensammlungen” … die Digitalisierung benötigt Bibliotheken als Depots zur Aufbewahrung der Originale. Für den Fall, dass … doch wieder irgendwo etwas abhandengekommen ist.

Rein gefühlsmäßig empfinde ich die Mehrheit der deutschen Bibliotheken als steril.

Glauben deutsche Bibliothekare wirklich daran, dass sie ein staatliches Bibliotheksgesetz so mitgestalten dürfen, dass es ihren Forderungen entspricht? … Wünschen Sie sich lieber keins.

Der Verlust des Deutschen Bibliotheksinstituts (DBI) war ein Desaster.

Übrigens: wer keinen Zugriff auf die Druckausgabe hat … BuB ist nach einiger Zeit online frei verfügbar:

Volltext frei zugänglich:     Jg. 58 (2006) − … Nicht verfügbar die aktuellen 3 Monate

Quelle: http://ezb.uni-regensburg.de/?2038009


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.